MATERIALIENSAMMLUNG

CHECK OUT UNSERE 46 UNTERRICHTSMODELLE

Einzeln kaufen oder das gesammelte Buch bestellen

EINFÜHRUNG VON GRAMMATIK IM ENGLISCHUNTERRICHT

NEUAUFLAGE DES KLASSIKERS
VON DETLEF UND MARGARET
VON ZIEGÉSAR

Erwerbsorientierter Unterricht und Storytelling

Neu illustriert und mit Videos und Audiodateien verfeinert.

Erwerbsorientierter Grammatikunterricht

Diese Sammlung an praxisorientierten Materialien bedient sich einer aus langjähriger- Erprobung erwachsenen und sprachenpsychologisch begründeten Methode, mit der die wichtigsten grammatischen Strukturen der englischen Sprache kommunikativ eingeführt und die ersten grundlegenden Übungen vorgenommen werden können. Es gibt den Lehrern und Lehrerinnen für die von den Lehrwerken oft vernachlässigte Einführungsphase eine zusätzliche Hilfe, wie sie diese Phase für die Lernenden motivierender, transparenter, weniger angstbesetzt und sprachlich ergiebiger gestalten können.

Obwohl die den Materialien zugrundeliegende erwerbsorientierte Methode speziell zur Grammatikeinführung konzipiert wurde, lässt sie sich ebenso wirkungsvoll zur Grammatikwiederholung einsetzen.

Für jede der 46 Strukturen liegt ein methodisch und sprachlich detailliert ausgearbeitetes Unterrichtsmodell vor, das entweder direkt für den Unterricht übernommen oder aber den individuellen Bedürfnissen der Lernenden angepasst werden kann.

Die Modelle sind so flexibel, dass sie je nach Bedarf in 30-45 Minuten durchgenommen werden können.

Auswahl, Progression und inhaltliche Gestaltung der Strukturen ermöglichen die Verwendung der Materialien sowohl in Mittel- und Realschulen als auch in Gymnasien und im Erwachsenenbereich.

Alle Strukturen sind einerseits in natürliche Kommunikationssituationen eingebettet, andererseits wird die von den Lehrplänen der verschiedenen Bundesländer vorgeschriebene und in Lehrwerken verwirklichte Strukturenprogression eingehalten.

Dadurch stellen diese Materialien eine optimale Ergänzung eines jeden Lehrwerks dar, die gesammelten Unterrichtsmodelle sind dem Vokabel-, Strukturen- und Weltwissen der Lernenden angepasst, die Strukturen werden kommunikativ verwendet, und das formal-grammatische Üben ist gewährleistet.

Die Methode geht in fünf, die natürlichen Spracherwerbsprinzipien nützenden Schritten vor:

I. Demonstration

Die Struktur wird in einem Lehrkraft-Demonstrationsgespräch oder durch eine fertige Audio-Videodatei vorgeführt. Die Situationen in den Unterrichtsmodellen wurden so gewählt, dass sie für die Lernenden lebendig, interessant und klar sind, dass die Strukturen situationsangemessen verwendet werden und dass sie der Lehrende je nach Bedarf bis zu 15mal zwanglos vorsprechen kann.

II. Verstehen und Reagieren

In diesem Schritt beweisen die Lernenden, dass sie die neue Struktur hörend verstehen. Sie reagieren sprachlich darauf, indem sie die neue Struktur jedoch selbst noch nicht verwenden, sondern mit ihnen schon bekannten Sprachmitteln antworten. Dadurch haben sie genügend Zeit, das neue Sprachmaterial in Ruhe zu verarbeiten, und werden durch eine verfrühte, erzwungene Verwendung nicht verunsichert.

III. Reproduzieren

Erst in diesem Schritt verwenden die Lernenden die neue Struktur selbst. Im Dialog mit der Lehrkraft wird ihnen die Struktur kommunikativ sinnvoll jedoch immer wieder zugespielt, so dass diese außer situationsbedingten, geringfügigen Veränderungen von Vokabeln lediglich reproduziert werden muss.

IV. Produzieren

Hauptsächlich in Gruppen- und Partnerarbeit verwenden die Lernenden die Struktur erstmals selbständig. Die Aufgaben sind so gewählt, dass die Lernenden gemäß den Zielen des kommunikativen und interaktiven Fremdsprachenunterrichts erfahren, mit dem neuen Sprachmittel konkret etwas erreichen zu können.

V. Bewusstmachung

Eine bewusste Formulierung der Grammatikregel erfolgt in den meisten Fällen erst im V. Schritt, nachdem die Lernenden eine ausreichend große Spracherfahrung gemacht und sowohl den pragmatisch-semantischen Gehalt als auch die formal-grammatische Struktur des neuen Sprachmittels schon einigermaßen durchschaut haben. Die Regeln werden von den Schüler: innen unter Mithilfe der Lehrkraft soweit wie möglich induktiv erarbeitet. Eine adressatengemäße Regelformulierung wird am Ende jedes Unterrichtsmodells gegeben.

Die in den Unterrichtsmodellen verwendeten Materialien sind Bilder, Videos, Arbeitsblätter und Satzkarten. Illustrationen, Tabellen etc. lassen sich leicht kopieren. Sind die wenig zeitaufwendigen Materialien einmal erstellt, bilden sie eine bleibende Grundlage für den in dieser Sammlung von Materialien entwickelten erwerbsorientierten Grammatikunterricht.

Das Buch beziehungsweise die Sammlung der Materialien hat Rezept- und Modellcharakter zugleich. Überlastete und noch wenig erfahrene Lehrkräfte können die Unterrichtsmodelle bedenkenlos als Rezept übernehmen. Sie sind in der Praxis erprobt und funktionieren. Eine gewisse Anpassung an die Lernfähigkeit der Klasse geschieht dadurch, dass bei besseren Schülern die Schritte II oder III gekürzt oder auch einmal übersprungen werden können. Je nach Lerntyp kann der V. Schritt – die Bewusstmachung – auch schon nach dem III. Schritt erfolgen, und im III. und IV. Schritt- kann schriftlich gearbeitet werden.

Weniger belastete oder experimentierfreudige Lehrkräfte können unter Beibehaltung der Gesamtsituation des I. Schrittes – der Demonstration – dessen Inhalte und damit die Vokabeln je nach Bedarf ändern. Änderungen in den nachfolgenden Schritten sind entsprechend vorzunehmen.

Nach der Durchnahme von vier bis fünf Unterrichtsmodellen werden die Unterrichtsschritte und die dabei verwendeten Strategien so geläufig, dass eigene Unterrichtseinheiten- für in diesem Buch nicht aufgenommene grammatische Strukturen erstellt werden können.